Freitag, 14. Juni 2013

Wie viel Social Media braucht das Azubi-Recruiting, Frau Bembnista?

Immer wieder bekomme ich als Fachgruppenleiter Social Media des BPM die Frage gestellt, wie aufwändig Social Media Recruiting ist und was es wirklich bringt. Ich habe Justyna Bembnista, Projektmanagerin Employer Branding/Personalmarketing, von Peek & Cloppenburg gefragt, wie es sich in ihrer alltäglichen Arbeit darstellt. Sie ist eine echte Social Media HR Praktikerin und beschäftigt sich jeden Tag mit dem Nachwuchs in virtuellen Netzwerken.






















Justyna Bembnista, Junior Projektmanagerin Employer Branding/Personalmarketing, HR/People & Talent Management (Peek & Cloppenburg KG, Düsseldorf)

Liebe Justyna, ich sag einfach "du", im Social Media Umfeld ist das ja, ok. Oder?
Klar, kein Problem!

Sprechen dich 15 und 16 jährige auch einfach per "du" an?
Das ist sehr unterschiedlich, manche tippen einfach drauflos und schreiben so, wie sie mit ihren Freunden sprechen. Anderen scheint hingegen sehr bewusst zu sein, dass sie mit ihrem potentiellen Arbeitgeber sprechen und bleiben daher sehr förmlich.

Ist das der Vorteil von Social Media, eine geringere Hemmschwelle? Ein direkterer Zugang? Welche Vorteile bieten Social Media Netzwerke noch für Arbeitgeber bei der Suche nach Azubis?
Soziale Netzwerke haben Unternehmen ein Gesicht gegeben. Durch Ansprechpartner, Fotos, Videos und Posts haben wir als Unternehmen die Möglichkeit uns zu öffnen und dadurch zugänglicher zu werden. So ist für unsere Facebook Fans P&C keine abstrakte Marke mehr, sondern Justyna und Alex und die Geschichten, die sie über Mitarbeiter, Events und das Arbeiten bei P&C erzählen.

Ein weiterer Vorteil ist das direkte Feedback, das wir von unserer Zielgruppe bekommen. Durch ihre Nachrichten, Fragen und Reaktionen erfahren wir Tag täglich was sie bewegt, stört oder interessiert. So ein direktes Feedback erhält man in keinem anderen Medium.

Hm, gibt es denn auch Nachteile?
Durch ihre Schnelllebigkeit erwartet man von den sozialen Netzwerken unmittelbare Reaktionen. Wir bemühen uns natürlich diese zu geben, dennoch ist es manchmal eine Herausforderung alle Kommunikationskanäle im Blick zu haben und so zeitnah zu antworten wie die Nutzer es erwarten.

Es gibt immer wieder neue Jobportale, die mit neuen Personalmarketing 2.0 Elementen ausgestattet sind, wie zum Beispiel ausbildung.de. Wie schätzt du die Relevanz von solchen Portalen für deine Kommunikation ein?

Die jüngeren Zielgruppen sind mit sozialen Netzwerken groß geworden und haben eine ganz andere Art zu kommunizieren und Informationen zu sammeln als wir. Daher messen wir gerade Portalen wie ausbildung.de, die mit interaktiven Elementen und kurzen, prägnanten Inhalten präzise auf die Bedürfnisse der Zielgruppe eingehen, große Bedeutung bei.

Ist Facebook eigentlich das einzig wirklich relevante Netzwerk im Azubirecruiting?
Wir sehen Facebook mehr als ein Employer Branding Tool, mit dem wir den Informationsbedarf abdecken und uns als Arbeitgebermarke positionieren. Als Recruitingtool sehen wir eher Portale wie ausbildung.de, die gezielt Stellenangebote platzieren. Bei der Auswahl unserer Netzwerke ist uns ein differenzierter Mix aus Recruiting und Employer Branding Portalen wichtig, daher würden wir uns nicht auf nur ein relevantes Netzwerk beschränken.



Wie viele Stunden bist du täglich mit der Konversation im Web beschäftigt?
Ich bin im Durchschnitt ca. 2-3 Stunden am Tag mit der reinen Beantwortung von Nachrichten und der Erstellung von Posts und Unternehmensneuigkeiten beschäftigt. Hinzu kommt natürlich noch die Zeit für Recherche und Benchmarking.

Wie viele Bewerber würden jährlich Peek & Cloppenburg entgehen, wenn sie jemanden wie dich nicht hätten? Sammelt ihr KPIs im Zusammenhang Social Media und Azubirecruiting?
Den Erfolg von sozialen Netzwerken zu messen ist eine der größeren Herausforderungen für einen Social Media Manager. Wir können das zwar ein Stück weit über unsere Systeme tun, es fällt uns jedoch schwer Bewerbungen auf bestimmte Social Media Maßnahmen zurückzuführen. Dennoch ist die Erfolgsmessung ein wichtiger Faktor in unserer Social Media Strategie, den wir stetig optimieren. Dabei helfen ganz einfache und teilweise kostenfreie Tools weiter, wie etwa Fanpage Karma.

Liebe Justyna, ganz herzlichen Dank für deine Zeit und das tolle Gespräch!

tweetmeme